Entdecken Sie Saint-Palais-sur-Mer - unsere französische Partnergemeinde

Entdecken Sie Saint-Palais-sur-Mer
Eine fein geschwungene Küstenlinie, versteckte Strandbuchten, Pinienwälder und entzückende Villen aus der Zeit der "Belle Epoque" - entdecken Sie den hübschen Küstenort Saint-Palais-sur-Mer. Während jeder Jahreszeit kann man in Saint-Palais die angenehme, erholsame Lebensart genießen, was den Ort zu einem perfekten Ferienziel macht.

Die Strände

5 feine Sandstrände ziehen sich vom nördlichen zum südlichen Teil der Ortschaft: Strandbuchen, örtlich "conches" genannte, findet man in "Nauzan", Saint-Palais "centre" (Bureau) oder beim "Platin".

Klein und versteckt, mit einem unvergleichlichen Blick auf die typischen, auf Pfählen gebauten Fischerhütten lockt der Strand "Le Concié". Umgeben von Dünen und Pineniwäldern beeindruckt der weitläufige Strand der "Grande Cote".

Legendäre Felsen

Welcher Ort hat nicht auch seine Legenden?
In Saint-Palais sind es die Felsen, die durch die ausdrucksstarken Formen die Legenden wachrufen: die Teufelsbrücke, der Felsen des Mönches oder der Felssprung "Puits de l'Auture".

Der Zöllnerpfad - Le Sentier des Douaniers

Entlang der Küste schlängelt sich dieser unglaublich hübsche Spaziergang und verbindet die Strände miteinander. Hier bietet sich eine einzigartige Aussicht: ein Panorama auf Europas größte Flussmündung.

Die "Carrelets"

Was wäre Saint-Palais ohne seine "carrelets"... Es handelt sich um auf Pfählen gebaute, kleine Fischerhütten, an welchen jeweils ein großes viereckiges Netz befestigt ist. Stolz überragen diese Fischerhütten die Felsen unserer Küste. Sie gehören zum Kulturerbe der Charente-Maritime.

Auf den Spuren der Geschichte

Entfernt man sich ein wenig von den Stränden, entdeckt man ein anderes, jedoch sehr ursprüngliches und typisches Gesicht von Saint-Palais-sur-Mer: Die romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundet mit den verschiedenen Ausstellungen, ehemalige Marktflecken der damaligen Landwirte und Weinbauern ...

Die Viertel der "Belle Epoque"

Entzückende, prächtige Villen zeugen noch von der Zeit, als die ersten Feriengäste kamen und das Seebad sich entwickelte. Das war Anfang des 20. Jahrhunderts, damals nannte sich Saint-Palais noch "Bureau les Bains".

 

Entdeckungstouren in der Umgebung von Saint-Palais

Saint-Palais ist der ideale Ausgangspunkt, um die Umgebung, das Pays Royannais und die Charente-Maritime, zu entdecken:

* Royan, eine Stadt mit ungewöhnlicher Architektur: Prachtvolle Villen aus der glanzvollen Zeit der Seebäder grenzen direkt an die Villen und Viertel der 50-er Jahre. Royan überrascht jedoch auch durch die Gartenausstellung "Jardins du Monde", mit dem größten Orchideengewächshaus Frankreichs und einem 1000 Jahre alten Olivenbaum.

* Die Halbinsel Arvert mit dem Zoo in La Palmyre, dem größten Zoo Frankreichs, dem Leuchtturm "Phare de la Coubre", dem naturbelassenen Küstenstreifen "Cote sauvage", dem großflächigen Pinienwald "La Coubre", mit Ronce-les-Bains und seinen Austernbänken in La Tremblade, mit den Austernhäfen des Flusses "La Seudre" und der kleinen Ortschaft Mornac-sur-Seudre.

* Die Küste um Royan "La Cote Royannaise": St-Georges de Didonne mit weitläufigem Strand und dem Park "de l'Estuaire" (Flussmündung), Meschers mit den Felsenhöhlen, Talmont-sur-Gironde mit seinen kleinen, blumenbewachsenen Gassen und der bekannten romanischen Kirche St. Radegonde.

* Der Leuchtturm "Phare de Cordouan" steht auf einem Felsplateau ungefähr in der Mitte der Gironde-Mündung vor der französischen Atlantikküste. Er ist seit 1611 in Betrieb und damit der dienstälteste Leuchtturm Frankreichs.Die Entfernung zum Nord- und zum Südufer beträgt jeweils circa sieben Kilometer.
 

Etwas weiter entfernt (jedoch nicht mehr als 50 km)

* Das Becken von Marennes-Oléron: die Insel Oléron, die Insel Aix, die Zitadelle in Brouage, das Informationszentrum über Austern.

* Saintes: die gallisch-römischen Ausgrabungen, die Abtei L'Abbaye-aux-Dames, die Kirche St-Eutrope, die Schlösser im Tal der Charente, die romanischen Kirchen auf dem Jakobsweg, die südliche gelegenene Weinhänge, Produktionsstätte des Cognacs und des Pineaus.

* Rochefort: das Militärarsenal, das Industriebauwerk Corderie Royal (Schiffstauherstellung), die Schiffswerft der l'Hermione und das Haus von Pierre Loti.

Und selbstverständlich ...

* La Rochelle: der alte Hafen, der alte Stadtkern und das Aquarium, die Insel Ré, das Feuchtgebiet Poitevin, die Weinbaugebiete des Cognacs und des Medocs ...


Dokumente & Links


Ansprechpartner

Deutsch-Französischer Club

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.