Erneuerbare Energien

Gehörten regenerative Energien noch vor wenigen Jahren zu den häufig belächelten Zukunftsvisionen von Gruppen der alternativen Szene, so beschäftigen sich inzwischen neben den großen Energiekonzernen auch die politischen Führungen der ganzen Welt intensiv mit der Förderung und der Entwicklung der Nutzung erneuerbarer Energiequellen.

 

In Steißlingen wurden bereits über 300 Photovoltaikanlagen ans Stromnetz angeschlossen. Durch die seit 2022 geltende gesetzliche Verpflichtung von Photovoltaikanlagen auf Neubauten und in Kürze auch bei Dachsanierungen rechnen wir mit einem sprunghaften Anstieg.

Falls Sie Interesse an einer eigenen EEG-Anlage haben, beachten Sie bitte unsere Checkliste und unseren Leitfaden hierfür. Mit einer Förderdauer von 20 Jahren sind auch in Steißlingen die ersten Anlagen inzwischen "ausgefördert".

Um auch ohne Vergütung von Ihren (noch leistungsfähigen) Photovoltaik-Modulen zu profitieren, könnte sich ein Wechsel zur Eigenstromnutzung lohnen. Wir empfehlen Ihnen, die technischen Gegebenheiten hierfür von einem Elektrofachbetrieb prüfen zu lassen.

Neue Anlagen, Leistungserhöhungen oder auch der Wechsel der Einspeiseart sind den Gemeindewerken Steißlingen anzuzeigen.

Noch recht neu ist für alle Anlagenbetreiber die Registrierungspflicht im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur. Das neue Register ist seit 31.01.2019 in Betrieb und ersetzt das PV-Meldeportal.

Wichtig ist, dass die Registrierungspflicht nicht nur für Neuanlagen gilt, sondern auch alle bestehenden Anlagen neu registriert werden müssen. Auch Änderungen der Stammdaten des Anlagenbetreibers, sowie Betreiberwechsel sind hierüber zu melden.
Nähere Infos zum Inhalt und Ablauf der Registrierung finden Sie über  https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR  und über den Infofyler auf dieser Seite.