Halbinsel Höri - Künstlerland rund um Öhningen, Gaienhofen und Moos

Blick von der Höri oberhalb von Öhningen auf dem Bodensee
Die Höri ist sicherlich eine der schönsten Gegenden am Bodensee.Die kleine Halbinsel ist 63 km² groß und liegt im westlichen Bodensee zwischen Stein am Rhein und Radolfzell.

Die Höri umfasst das nördliche Ufer des Untersees (Rheinsee) und das südliche Ufer des Zeller Sees.

Der Name Höri leitet sich daher ab, dass es sich um ein zum Kloster Reichenau gehöriges Gebiet handelte. Er wird erstmalig 1155 in einer Urkunde Barbarossas genannt, in der der Kaiser dem Bischof von Konstanz verschiedene Besitzungen bestätigt. Mit Höri wurden im Mittelalter häufiger geschlossene Herrschaftsgebiete bezeichnet.

Natürlich gibt es im Volksmund auch eine schönere Erklärung, nämlich dass sich der Name aus einem wohlig erschöpften Ausspruch des Herrn (in seealemannischem Dialekt) zum Abschluss der Erschaffung der Welt - und zu guter Letzt der Bodenseegegend - herleite: "Jetzt höri uf!" / " Jetzt hör' ich auf!".

Höchste Erhebung ist der Schiener Berg (708 m ü. NN.); Niedrigster Punkt ist das gesamte Ufer des Untersees (395,7 m ü. NN).


Dokumente & Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.