Freilaufender Hund reißt Rehbock!

Die Gemeindeverwaltung wurde schon wieder vom zuständigen Jagdpächter darauf hingewiesen, dass am vergangenen Wochenende ein Rehbock durch einen freilaufenden Hund gerissen wurde. Dieser wurde schwerstverletzt im Bereich des Wegkreuzes am Fronholz aufgefunden und musste erschossen werden.

Aus diesem bedauerlichen Anlass möchten wir dringend darauf hinweisen, dass gemäß der Polizeiverordnung der Gemeinde Steißlingen Hunde innerorts grundsätzlich an der Leine zu führen sind. Außerhalb der Ortschaft muss der Halter von freilaufenden Hunden jederzeit in der Lage sein, durch Zuruf auf sein Tier einzuwirken. Sollten Sie diese Gewähr nicht bieten können, sind Sie angehalten, Ihr Tier in jedem Fall anzuleinen.

Zu Ihrer Information: Gemäß JWMG § 49 sind die jagdausübungsberechtigten Personen im Einzelfall dazu berechtigt, streunende Hunde, die erkennbar Wildtieren nachstellen und diese gefährden, zu töten, wenn andere Maßnahmen erfolglos waren bzw. sein werden. Damit es zu diesen drastischen Maßnahmen erst gar nicht kommen muss, bitten wir nachdrücklich darum, die erforderliche Sorgfalt bei der Hundehaltung einzuhalten.

Die Verantwortungslosigkeit einzelner Hundebesitzer fällt leider oftmals auf alle Hundehalter zurück.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend, 03.08.2019, ca. 20.30 Uhr im Bereich Fronholz.  Sollten Sie  Beobachtungen in Bezug auf den wildernden Hund gemacht haben oder gar den/die entsprechenden Halter/in kennen, wären wir über eine Mitteilung unter 07738-9293-10 bzw. rschmeh@steisslingen.de an Herrn Schmeh sehr dankbar.


Veröffentlicht am Donnerstag, 8. August 2019

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.