Bericht aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 13.05.2019

  • Flächennutzungsplan der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft

Frau Martin von der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft informiert, dass die nächste Gemeinsame Ausschusssitzung der VVG am 23.05.2019 stattfindet. Vorab sind die Beschlüsse in den beteiligten Gemeinden zu fassen. Sie stellt die folgende Änderungen der Flächennutzungspläne vor:

12. Änderung Flächennutzungsplan 2020 der VVG
(Erweiterung Gewerbeflächen Steißlingen)
- Billigungsbeschluss und Beschluss zur Bürger- und Behördenbeteiligung

Nach Durchführung der frühzeitigen Bürger- und Behördenbeteiligung im Zeitraum 07.01.-08.02.2019 lagen Stellungnahmen vor, nach welchen der Gewerbeflächenbedarf der Gemeinde Steißlingen genauer erläutert und aktualisiert werden sollte.

Beschluss:
1. Dem Entwurf der 12. Änderung Flächennutzungsplan 2020 wird zugestimmt.
2. Die öffentliche Auslegung (Beteiligung der Bürger gemäß § 3 (2) BauGB und die Anhörung der Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (2) BauGB) sind durchzuführen.

14. Änderung Flächennutzungsplan 2020 der VVG
 (Wohnbauflächen Überlingen am Ried)
- Entwurfsbeschluss und Beschluss zur frühzeitigen Beteiligung

In Überlingen am Ried soll ein Grundstück, welches nicht mehr gewerblich genutzt wird, zu einer Wohnbaufläche ausgewiesen werden. Begründet wird dies durch den Wohnflächenbedarf der Stadt Singen.

Beschluss:
1. Dem Entwurf der 14. Änderung des Flächennutzungsplans 2020 in der Fassung vom 27.03.2019 wird zugestimmt.
2. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 (1) BauGB und die frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (1) BauGB sind durchzuführen.
3. Ergibt sich aus den vorhergehenden Verfahrensschritten keine Änderung des Planungsentwurfs, so ist die öffentliche Auslegung gemäß § 3 (2) BauGB in Verbindung mit § 4 (2) BauGB durchzuführen.

15. Änderung Flächennutzungsplan 2020 der VVG
 (Flächen für Gewerbe und Gemeinbedarf Singen)
- Aufstellungsbeschluss, Entwurfsbeschluss, Beschluss zur frühzeitigen Bürger- und Behördenbeteiligung

Die Flächen sind derzeit im FNP als Wohnbauflächen südlich der Schaffhauser Straße ausgewiesen. Teile davon sollen nun als Gewerbeflächen (0,56 ha) bzw. als Fläche für den Gemeinbedarf (1,13 ha) ausgewiesen werden.

Beschluss:
1. Der Aufstellung der 15. Änderung Flächennutzungsplan 2020 der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Singen, Rielasingen-Worblingen, Steißlingen und Volkertshausen wird beschlossen.
2. Dem Entwurf der 15. Änderung Flächennutzungsplan 2020 in der Fassung vom 08.04.2019 wird zugestimmt.
3. Die frühzeitige Beteiligung der Bürger gemäß § 3 (1) BauGB und die Anhörung der Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (1) BauGB sind durchzuführen.
4. Ergibt sich aus den vorhergehenden Verfahrensschritten keine Änderung des Planungsentwurfs, so ist die öffentliche Auslegung gemäß § 3 (2) BauGB ind Verbindung mit § 4 (2) BauGB durchzuführen.

16. Änderung Flächennutzungsplan 2020 der VVG
 (Sondergebiet Solarpark Beuren)
- Aufstellungsbeschluss

Nach Steißlingen und Volkertshausen sollen nun auch in Beuren die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage geschaffen werden. Dort ist die Errichtung der Photovoltaikanlage als Bürgerprojekt vorgesehen.

Beschluss:
Die 16. Änderung Flächennutzungsplan 2020 der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Singen, Rielasingen-Worblingen, Steißlingen und Volkertshausen wird beschlossen – Aufstellungsbeschluss.

  • Kindergartenangelegenheiten

Fortschreibung des Kindergartenbedarfplans
Hauptamtsleiter Schmeh informiert das Gremium detailliert über den Inhalt und die Fortschreibung des Kindergartenbedarfplans 2019. Dieser ist ein gemeindliches Planungsinstrument, in dem u. a. der örtliche qualitative und quantitative Betreuungsbedarf erfasst und eine Bedarfsprognose erstellt wird. Der Gemeinderat kann mit dem Kindergartenbedarfsplan den Auf- und Ausbau der Kinderbetreuungslandschaft vor Ort steuern. Für zukünftige Entscheidungen kann der Kindergartenbedarfsplan richtungsweisend sein. Der Hauptamtsleiter gibt bekannt, dass die Förderung des in Steißlingen geplanten Familienzentrums mündlich bereits zugesichert wurde.

  • Situation im Ü3-Bereich (Kindergarten):

Aktuell sind 5 Kindergartengruppen (Ü3) im Kinderhaus Storchennest eingerichtet. Im Kindergarten St. Elisabeth gibt es aktuell 3,5 Ü3-Gruppen (3 Gruppen + 1 Kleingruppe). Im Laufe des nächsten Kindergartenjahrs können nach aktuellem Stand der Anmeldungen alle Kinder einen Kindergartenplatz in den beiden örtlichen Tageseinrichtungen erhalten. Nach Fertigstellung der Räume im St. Elisabeth wird die Ü3-Kleingruppe als eine vollwertige VÖ- oder Regelgruppe geführt, so dass mindestens 12 neue Ü3-Plätze entstehen werden.

  • Situation im U3-Bereich (Krippe):

Im Kindergarten St. Elisabeth wird die bereits vorgezogen eingerichtete 2. Krippengruppe in den ehemaligen Räumen des Storchennestle in der Friedhofstraße geführt. Im Kinderhaus Storchennest sind aktuell 3 Krippengruppen installiert.
Sowohl im Storchennest als auch im St. Elisabeth sind alle Krippenplätze in der noch frühen Jahreszeit nahezu belegt. Die Situation kann sich bis zu den Sommerferien in beiden Einrichtungen zuspitzen. Besonders hoch sind die Anmeldungen für das kommende Kindergartenjahr 2019/2020. Es zeichnet sich jetzt schon eine Warteliste mit längeren Wartezeiten ab. Der Trend, dass sich immer mehr Familien für eine frühere Betreuung ihrer Kinder und für einen längeren Betreuungszeitraum entscheiden, setzt sich weiter fort. Anhand von Statistiken über die Entwicklungen der Kinderzahlen und Anmeldungen in den Betreuungseinrichtungen in Steißlingen macht Herr Schmeh deutlich, dass bereits ab November 2019 im Krippenbereich der Bedarf die Kapazitäten beider Einrichtungen in Steißlingen übersteigen wird.

Kindergartenleiterin Gnann führt aus, dass der Bedarf nicht zu 100% kalkulier- und planbar sei, da sich im Leben vieler Eltern spontane Veränderungen ergeben können. Allerdings muss die Gemeinde dazu in der Lage sein, den Betreuungsanspruch der in Steißlingen wohnhaften Eltern zu erfüllen.

Als mögliche Handlungsalternativen zur Entlastung des Krippenbereichs stellt Hauptamtsleiter Schmeh unter anderem die vorzeitige Überleitung von Kindern im Alter von zwei Jahre und neun Monat und entsprechender Reife in den Kindergartenbereich vor. Dies ist rechtlich möglich und wurde bereits in der Vergangenheit erfolgreich durchgeführt. Allerdings stellt dies keine dauerhafte Lösungsmöglichkeit dar. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass U3-Kinder im Ü3-Bereich überproportional viele Plätze belegen, da deren Betreuung nicht eins zu eins erfolgen kann. Perspektivisch wird daher eher eine zusätzliche Krippengruppe notwendig sein.

Um sich zusätzlichen Handlungsspielraum zu sichern empfiehlt Herr Schmeh die Beibehaltung der Räumlichkeiten des ehemaligen Storchennestle in der Friedhofstraße. Der Kindergarten St. Elisabeth wird die Räumlichkeiten voraussichtlich Ende 2019 nach Abschluss der Umbau- und Sanierungsarbeiten in der Lange Straße verlassen können, sodass diese vom Storchennest wieder als Außenstelle genutzt werden könnten, sollte der Bedarf weiterhin bestehen.

Bürgermeister Mors geht mit den Stimmen aus dem Gremium einher, welche sich positiv darüber äußern, dass die Räumlichkeiten in der Friedhofstraße nicht aufgegeben wurden. Im Herbst und gegen Ende des Jahres wird man eine erneute Bedarfsanalyse vornehmen und ggf. reagieren müssen. Im Gremium wird darüber berichtet.

Beschluss:
Der Gemeinderat stimmt der vorliegenden Fortschreibung der örtlichen Kindergartenbedarfsplanung zu. Die Verwaltung wird beauftragt, diesen dem Kreisjugendamt beim Landratsamt Konstanz vorzulegen.

Anpassung der Elterngebühren für das Kindergartenjahr 2019/2020
Üblicherweise werden die Kindergartengebühren in Steißlingen für 2 Jahre beschlossen. Nach Auskunft des Gemeindetages BW wird es für das nächste Kindergartenjahr eine Ausnahme geben. Aufgrund der angekündigten Bezuschussungen des Bundes wird es nur für das kommende Kindergartenjahr 2019/2020 eine Empfehlung geben. Die Spitzenverbände haben sich bereits auf eine moderate Anhebung um 3% geeinigt.

Der neuesten Jahresrechnung 2018 entsprechend beträgt der Anteil der Elternbeiträge an den Gesamtkosten der Betreuungseinrichtungen Kinderhaus Storchennest durch-schnittlich 14,35 %, die des Kath. Kindergartens St. Elisabeth 13,1 %. Die gemeinsame Empfehlung der Verbände von Kirchen/Kommunen zielt auf 20 % ab.

Die Verwaltung stellt fest, dass die Gemeinde Steißlingen aufgrund der immer noch nied¬rigen Deckungsquote der Elternbeiträge sowie aufgrund der nur mäßigen Beitrags-erhöhungen in den Jahre 2011-2015 einen über den gemeinsamen Empfehlungen des Gemeindetages und der Kirchenverbände erhöhten Anpassungsbedarf hat. Auch die Katholische Verrechnungsstelle bestätigt den erhöhten Anpassungsbedarf in Steißlingen. Die Verwaltung möchte für das Kindergartenjahr 2019/2020 einen leicht höheren Prozentsatz von 4 % vorgeschlagen.

Neue Beitragstabelle 2019/2020 und Satzungsänderungsempfehlung:

Anlage 1

Monatliche Benutzungsgebühren1) und Verpflegungsgebühren2) für die kommunalen Kinderbetreuungseinrichtungen für das Kindergartenjahr 2019/2020

 

Betreuungsangebote

 

 

Betreuung für Kinder ab 3 Jahre (Ü3)

Betreuung für Kleinkinder

unter 3. Jahre (U3)

bis zu …. Std.

1. Kind3)

2. Kind3)

1. Kind3)

2. Kind3)

Regelgruppe

102,00 €

56,00 €

240,00 €

144,00 €

Durchgängige Betreuungszeit    7,25 Std.  (VÖ-Gruppe)

140,00 €

77,00 €

268,00 €

161,00 €

mit Essen

200,00 €

137,00 €

328,00 €

221,00 €

Durchgängige Betreuungszeit      9 Std. 3)  (Ganztagesgruppe)

191,00 €

105,00 €

419,00 €

251,00 €

mit Essen

251,00 €

165,00 €

479,00 €

311,00 €

Durchgängige Betreuungszeit    10 Std. 3)  (Ganztagesgruppe)

212,00 €

117,00 €

442,00 €

265,00 €

mit Essen

272,00 €

177,00 €

502,00 €

325,00 €

 

1) Die Benutzungsgebühren werden für 11 Monate im Kindergartenjahr erhoben.

2) Bei der Buchung einer Betreuungszeit von mehr als 7,25 Std./Tag sowie bei der Betreuung in einer GT-Krippengruppe ist die Buchung des warmen Mittagessens verpflichtend. Die Verpflegungsgebühr beträgt 60,00 €/Monat.

3) Besuchen Geschwisterkinder aus einer Familie gleichzeitig eine kommunale oder/und eine kirchliche  Kinderbetreuungseinrichtung in Steißlingen, gilt für das 2. Kind die ermäßigte Gebühr. Das 3. Kind und jedes weitere Geschwisterkind in einer kommunalen Betreuungseinrichtung ist gebührenfrei. Dies gilt nicht für die Verpflegungsgebühr. Die Rangfolge richtet sich absteigend nach dem Alter.

Erläuterungen zu den empfohlenen Beitragssätzen:

a) Beitragsermäßigung für das 2. Kind
Der Abzug für die ermäßigte Gebühr für das 2. Kind beträgt im Ü3-Bereich durchgehend 45 %, im U3-Bereich durchgehend 40 %. Die Ermäßigung gilt auch trägerübergreifend für Steißlingen, wenn z. B. ein Kind im Kindergarten St. Elisabeth betreut wird, das 2. Kind der Familie das Krippenhaus Storchennest besucht.

b) Verpflegungsgebühr
Die Erhebung für das Mittagessengilt für den gesamten Ganztagesbereich des Kinderhauses erfolgt durch eine Pauschale. Dies hat sich bewährt, da die bisher getätigte Spitzabrechnung für den Kindergarten erhebliche Verwaltungskosten produziert und die Kindergartenleitung entlastet hat. Andere benachbarte Einrichtungen verfahren ebenso. Die 60,00 €/Monat Verpflegungspauschale sind kalkuliert und sind auskömmlich. Einzelmittagessen können bei Bedarf im Regel- und VÖ-Bereich zum Betrag von 3,30 €/Essen dazu gebucht werden, ist aber in der Beitragssatzung nicht extra erwähnt.

Hauptamtsleiter Schmeh führt aus, dass die Kosten für die Verpflegung von 3,30 € auf 3,60 € pro Essenseinheit bereits seit vergangenem Jahr angestiegen sind. Diese Mehrkosten wird die Gemeinde allerdings nicht über die Verpflegungsgebühr an die Eltern weitergeben, sondern das Essen für das kommende Kindergartenjahr noch subventionieren.

Abschließend berichtet Frau Gnann über das positive Ergebnis einer kürzlich durchgeführten Elternumfrage im Kindergarten Storchennest. Bei einer ersten Auswertung der Umfrageergebnisse kam ein durchweg positives Ergebnis zustande, bei welchem die Eltern angaben, mit der Einrichtung sehr zufrieden zu sein. Bürgermeister Mors zeigt sich erfreut und betont, dass sich ein hoher Qualitätsstandard in den Betreuungseinrichtungen der Gemeinde Steißlingen auszahlt.

Beschluss:
1. Die Benutzungsgebühren werden entsprechend dem obigen Vorschlag für das Kindergartenjahr 2019/2020 um 4% erhöht.
2. Der Änderung der Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde Steißlingen wird zugestimmt.

  • Feststellung der Jahresrechnung 2017 der Gemeindewerke Steißlingen

Das Wirtschaftsjahr 2017 schließt mit einem Gewinn von 287.524,42 € ab, der sich wie folgt aus den Ergebnissen der beiden Betriebszweige ergibt:

 

2017

2016

Stromversorgung

236.261,29 €

134.384,80 €

Wasserversorgung

51.263,13 €

7.029,96 €

 

287.524,42 €

141.414,77 €


Der Jahresgewinn 2017 liegt über dem Mindesthandelsbilanzgewinn, der erforderlich ist, so dass die Konzessionsabgabe von ca. 163.000 € an die Gemeinde abgeführt werden konnte.

Kämmerer Fix geht in der Sitzung detailliert auf die Ergebnisse und Daten des Jahresabschlusses der Gemeindewerke Steißlingen ein.

Sinkende Zahlen sind sowohl bei der Bilanzsumme, dem Umsatz als auch der Höhe des Darlehens zu verzeichnen. Herr Fix schließt seinen Bericht mit der Aufzählung von Herausforderungen für die Zukunft, mit welcher sich die Gemeindewerke Steißlingen konfrontiert sehen. Dabei nennt er unter anderem die Zunahme an regulatorischen Vorschriften, die Wettbewerbszunahme im Vertriebssektor (Generation: Digital Natives) und die Digitalisierung im Allgemeinen.

Das Gremium sieht die Entwicklung der Zahlen mit Sorge. Zur Beschlussfassung über die Stromtarifgestaltungen für 2020 am Ende diesen Jahres muss das Ergebnis aus dem Jahr 2018 vorliegen, so das Gremium. Der Vorsitzende stimmt diesem zu. Abschließend muss betont werden, dass die vorgestellten Ergebnisse größtenteils aufgrund unerwarteter Änderungen und Entwicklungen und nicht aufgrund unzureichender Planung zustande kamen.

Beschluss:
Der Gemeinderat beschließt:
1. Den Jahresabschluss 2017 festzustellen.
2. Den Jahresgewinn 2017 von 287.524,42 € auf neue Rechnung vorgetragen und als Vorsorge für kommenden Investitionsbedarf in die Allgemeine Rücklage einzustellen.
3. Die erwirtschaftete Konzessionsabgabe 2017 an den Haushalt der Gemeinde abzu-führen.
4. Der Verwaltung die Entlastung zu erteilen.

  • Feststellungsbeschluss B-Plan Solarpark

Die Gemeinde hatte sich dafür ausgesprochen, die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Errichtung eines Solarparks mit einer Fläche von ca. 16,6 ha im Gewann Stockwiesen, Richtung Radolfzell zu schaffen. Bei Prüfung des abgeschlossenen Verfahrens wurde festgestellt, dass ein formaler Fristenfehler vorlag, weshalb die Heilung dieses Fehlers durch eine erneute Offenlage erfolgen soll. Diese erneute Offenlage für die Bürger wurde am 18.03.2019 beschlossen und im Zeitraum vom 29.03. – 29.04.2019 durchgeführt. Stellungnahmen sind dabei keine eingegangen, sodass keine Abwägung oder inhaltliche Anpassung des Bebauungsplanes erfolgt. Die Verfahrensvermerke sind ergänzt.

Beschluss:
1. Das Ergebnis der erneuten Offenlage wird zur Kenntnis genommen.
2. Der Bebauungsplan Sondergebiet „Solarpark“ wird beschlossen.

  • Baugesuche - Bauvoranfragen

1 Bauantrag über den Umbau und die Modernisierung eines Zweifamilienwohnhauses wird das Einvernehmen erteilt.

1 Bauantrag über eine Terrassenüberdachung wird das Einvernehmen erteilt.

1 Bauantrag über die Errichtung von 2 Fertigteilgaragenwird das Einvernehmen erteilt. Der Befreiung des Bebauungsplanes wird zugestimmt.

1 Bauantrag über den Umbau des bestehenden denkmalgeschützten Ökonomiegebäudes wird das Einvernehmen erteilt.

1 Bauantrag über den Umbau der Gemeinschaftsschule, Gebäude A, für die Brandschutzertüchtigungsmaßnahmen mit Anbau einer Außentreppe wird das Einvernehmen erteilt

1 Bauantrag über die Nutzungsänderung in eine Spielothek wird das Einvernehmen nicht erteilt.

  • Bekanntgaben

Räumlichkeiten im Dachgeschoss des Rathausneubaus
Bürgermeister Mors informiert, dass die Räumlichkeiten im Dachgeschoss des Rathausneubaus neu gestaltetet wurden. Diese können zukünftig unter anderem von Brautpaaren für den an die Hochzeit anschließenden Sektempfang gemietet werden.

Türe im Eingangsbereich zur Bücherei
Bauamtsleiter Schönenberger stellt dem Gremium eine elektrisch unterstütze Eingangstüre als mögliche Option für eine winddichte Zugangslösung zur Bücherei vor. Dies wird vom Gremium abgelehnt. Gefordert wird eine winddichte Schiebetüre. Die Verwaltung wird eine entsprechende Lösung im Gremium vorstellen.

Weiteres Vorgehen bezogen auf den Steißlinger Film
Bürgermeister Mors gibt bekannt, dass im Kulturausschuss das weitere Vorgehen bezogen auf den Steißlinger Film beraten wurde. Das beratende Gremium war zu der Entscheidung gekommen, dass die Steißlinger Heimatfilme zukünftig ca. alle 4 bis 5 Jahre aufgeführt werden sollen. Details und Rahmenbedingungen der zukünftigen Filmvorführungen sollen zu den gegebenen Zeitpunkten jeweils diskutiert werden. Bürgermeister Mors fügt an, dass über einzelne Vorführungen durch z.B. Vereine separat vom Gremium entschieden werden kann.
Ein Mitglied des Gemeinderats beantragt, dass die Entwicklung in der Gemeinde Steißlingen zukünftig kontinuierlich dargestellt und durch die Gemeindeverwaltung gesichert werden sollen. Der Film bilde lediglich eine kurze Zeitspanne in der Entwicklung der Gemeinde ab und werde den Gesamtentwicklungen nicht gerecht, so das Gremiumsmitglied. Bürgermeister Mors nimmt diese Anregung zur Kenntnis und führt aus, dass in dieser Angelegenheit mit einen Fachmann gesprochen werden könne.

  • Anträge

Vermoste Kreuze und Wege auf dem Ehrenfriedhof
Ein Mitglied des Gemeinderats berichtet, dass die Kreuze und Wege auf dem Ehrenfriedhof der Gemeinde Steißlingen stark vermoost seien. Die Gemeindeverwaltung nimmt dies zur Kenntnis und sichert die Rücksprache mit dem Bauhof der Gemeinde zu. Das letzte Mal wurde der Ehrenfriedhof durch ehrenamtliche Helfer des TUS Steißlingen entmoost und wieder hergerichtet worden, erinnert sich Bauamtsleiter Schönenberger.

Fahrradständer vor dem Bürgerhaus
Ein Gemeinderatsmitglied informiert, dass die Plätze an den Fahrradständern bei starkem Betrieb im Bürgerhaus nicht ausreichend seien. Die Verwaltung wird sich um die Aufstockung der Fahrradstellplätze kümmern, sichert Bürgermeister Mors zu.

Beschilderung am Ortseingang
Der Ortsvorsteher erkundigt sich nach dem Stand der Dinge die Beschilderung bzw. Plakatierung für Vereinsveranstaltungen. Bürgermeister Mors informiert, dass die Gemeindeverwaltung in dieser Angelegenheit aktuell noch in Rücksprache mit dem Landratsamt Konstanz sei. Dies dauere nun etwas länger, als anfangs gedacht. Die Verwaltung wird sich um eine zeitnahe Erledigung bemühen.

Park & Ride bei Meichle & Mohr
Ein Mitglied des Gremiums führt aus, dass der Park & Ride Platz bei der Firma Meichle & Mohr stark genutzt würde und häufig überfüllt sei. Das Mitglied erkundigt sich nach den Handlungsmöglichkeiten der Gemeinde Steißlingen. Da der Platz nicht auf Steißlinger Gemarkung liegt, könne die Gemeinde Steißlingen lediglich die zuständige Gemeinde bzw. den Straßenbaulastträger auf das Problem hinweisen, informiert Bürgermeister Mors.

Parken auf der Lange Straße
Ein Gremiumsmitglied bemängelt die Parksituation in der Lange Straße. An der Kreuzung Lange Straße / Im Städtle parken gemeindeauswärts auf der rechten Fahrbahnseite in den letzten Wochen oft fünf bis sechs Fahrzeuge direkt hintereinander. An einer derart unübersichtlichen Stelle ist es für die anderen Verkehrsteilnehmer oft nicht erkennbar, ob Gegenverkehr zu erwarten ist, sodass die Fahrzeuge oft auf den Gehweg ausweichen müssen, auf welchem viele Schul- und Kindergartenkinder unterwegs seien. Das Gemeinderatsmitglied regt das Einzeichnen von Parkflächen als möglichen Lösungsvorschlag an. Das Bauamt der Gemeinde wird sich der Problematik annehmen.

Informationsveranstaltung in Wiechs im Rahmen des Breitbandausbaus
Der Ortsvorsteher bedankt sich beim Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung für den Beschluss und die Organisation der Informationsveranstaltung zum Thema „Breitbandversorgung“ in Wiechs. Zu dieser waren knapp 50 Interessierte gekommen und über den Ausblick und die Zeitschiene des Projekts informiert worden. Außerdem wurden von den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung sämtliche Fragen beantwortet.


Sitzungsbeilagen


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.