Veranstaltungskalender

  • Bundesweiter Warntag

    • Do. 08.12.2022 11:00 Uhr

    Der nächste bundesweite Warntag findet am  8. Dezember 2022  statt. An diesem Aktionstag erproben  Bund und Länder  sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Übung ihre  Warnmittel . Ab 11:00 Uhr aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte unterschiedliche Warnmittel, wie z. B. Radio und Fernsehen, digitale Stadtanzeigetafeln oder  Warn-Apps . Auf diese Weise werden die technischen Abläufe im Fall einer Warnung und auch die Warnmittel selbst auf ihre Funktion und auf mögliche Schwachstellen hin überprüft. Im Nachgang werden von den Verantwortlichen gegebenenfalls Verbesserungen vorgenommen und so das System der Bevölkerungswarnung sicherer gemacht. Der bundesweite Warntag dient weiterhin dem Ziel, die Menschen in Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und sie damit für Warnungen zu sensibilisieren.     Was passiert am bundesweiten Warntag? Am bundesweiten Warntag wird ab 11:00 Uhr eine Probewarnung in Form eines Warntextes an alle am  Modularen Warnsystem (MoWaS)  des Bundes angeschlossene  Warnmultiplikatoren  (z. B. Rundfunksender und App-Server) geschickt. Die Warnmultiplikatoren versenden die Probewarnung zeitversetzt an Warnmittel wie Fernseher, Radios und Smartphones. Dort können Sie die Warnung dann lesen und/oder hören. Parallel können auf Ebene der  Länder , in den teilnehmenden Landkreisen und Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst werden (z. B. Lautsprecherwagen oder  Sirenen ).     Auf welchen Wegen wird gewarnt? Da eine Warnung sehr wichtige Informationen beinhaltet, soll sie möglichst viele Menschen erreichen. Deswegen wird eine Warnmeldung über  viele verschiedene Warnmittel bzw. Wege  verbreitet. Zum Beispiel über Radio und Fernsehen, Internetseiten, Social Media, Warn-Apps, digitale Stadtanzeigetafeln, Lautsprecherwagen oder Sirenen. Durch Vielzahl und Vielfalt der Warnmittel wird sichergestellt, dass eine Warnung möglichst viele Menschen erreicht. Denn werden in manchen Orten beispielsweise keine Sirenen zur Warnung eingesetzt, so gibt es zahlreiche  weitere Warnmittel , über die man im Gefahrenfall gewarnt werden kann. Auch neue und alternative Warnmittel werden kontinuierlich erforscht, entwickelt und eingesetzt.

  • Seniorentreff

    Thema heute: Besinnlicher Adventsnachmittag mit Nikolausbesuch Eingeladen sind alle Senior*innen ab 60 Jahren und sonstige interessierte Bürger*innen. Unsere Veranstaltungen finden 14-tägig statt und werden immer rechtzeitig im Steißlingen aktuell veröffentlicht. Neben Kaffee und Kuchen und sonstigen Getränken runden unterhaltsame Gespräche und ein kleines Programm die Nachmittage ab.

  • Kostenlose Energieberatung

    • Mi. 14.12.2022 14:15 Uhr - 17:15 Uhr
    • Rathaus
    • Energieagentur Kreis Konstanz

    Weniger Energie verschwenden, Ressourcen sinnvoll nutzen, das Klima schonen: Auch im Eigenheim lässt sich viel Energie sparen. Je nach Gebäude gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Einsparpotenziale. Wenn eine Sanierung oder ein Heizungstausch evtl. ansteht, kann eine Beratung inkl. Hinweis auf Fördermittel eine hilfreiche Unterstützung sein. Eine Starthilfe für die persönliche Energiewende ist die kostenlose Erstberatung  im Rathaus in Steißlingen (Altbau 1. OG) . Diese kostenlose Beratung durch die Energieagentur Kreis Konstanz gGmbH zeigt anbieterunabhängig und individuell, wie mit welchen Maßnahmen und mit welchen Verhaltensänderungen gezielt Energie eingespart werden kann, ohne auf den gewohnten Komfort verzichten zu müssen.   Interessenten melden sich bitte bei der Energieagentur Kreis Konstanz unter  info@ea-kn.de  bzw. telefonisch 07732-939 1234   (Mo-Fr 08:30-11:30 Uhr), um einen Termin auszumachen. Dieser findet selbstverständlich unter ggf. aktuellen Corona-Bedingungen statt.